Traditionshandwerk aus Rohhaut, Leder und Pferdehaar

Hitchen ist eine Art „Schlingen“ legen mit Haaren um einen Trägerfaden. Gearbeitet wird auf einem Stock. Beim Hitchen entsteht dann ein Schlauch von Gewebe, so ähnlich wie wir es vom Strickliseli kennen. Der Ursprung ist nicht ganz klar belegt. Hitchen ist sehr sehr zeitaufwendig (ca 1cm pro Stunde) und wurde oft in den territorialen Gefängnissen in den USA praktiziert, da hier Zeit im massen verfügbar war bei den Insassen. Aus dem gehitchten Gewebe können wunderbare Pferdezäume, Gürtel, Hutbänder etc hergestellt werden.

Mehr Info zum Hitchen

Das Handwerk rund ums Westernreiten hat eine lange Tradition und ist heute beinahe vom Aussterben bedroht. Mir ist es ein Anliegen, einen Beitrag zu leisten, um diese alten Handwerke am Leben zu erhalten und auch hier in der Schweiz bekannt zumachen. Der Grund für das Verschwinden ist der hohe Zeitaufwand. Das Material muss weitgehend selber hergestellt werden, ebenso die Werkzeuge. Qualitativ gute Rohhaut wird in Handarbeit hergestellt und ist zugegeben nicht jedermanns (Frau) Sache. Pferdehaare bilden da die Ausnahme, die wachsen ständig nach und benötigen keine spezielle Zubereitung, ausser Waschen und aussortieren.

Hitchen mit Pferdehaar

Flechten mit Rohhaut

Dir Arbeit der Cowboys beinhaltet auch das Flechten mit Leder und Rothaut. Vor allem in den Wintermonaten wurden Zaumzeug und Sättel wieder auf Vordermann gebracht. Rohhaut ist eine Tradition, ja wenn nicht gar eine Mystik. Rohhaut ist getrocknete Haut und kann im Prinzip von jedem Tier stammen. Für stabilen Cowboy Tack wurde Kuh- oder Bullenhaut verwendet, je nach Einsatzgebiet. Rothaut wurde auch Indien Iron genannt wegen der Stabilitaet. Nichts ist so funktionell und dekorativ wie Pferdeausrüstung aus Rohhaut. Für mich gibt es nichts faszinierenderes als Bosals und Romals aus hochstehender Rohhaut  und dazu noch in feinster Verarbeitung.

Mehr Info  zu Rohhaut

TP Customs Bosals

Flechten mit Känguru Leder

Känguru Leder ist eine sehr feines aber äusserst stabiles Leder.  Känguru ist ideal für Zaumzeuge und vor allem Bosalhänger.  Beim Bosal ist ein flexibler Hänger enorm wichtig, damit die Energie  vom Bosal und Mecate korrekt übertragen wird. Zaumzuge sind leicht und dennoch enorm stabil Känguru gibt es ist wunderschönen Naturtönen und auch in diversen Farben. Bei Schmuck mit Silberverschlüssen eignet sich Känguru auch optimal. Es ist viel feiner und anschmiegsamer als Ziegen oder Schafleder. Bei meinen Flechtkursen kommt hauptsächlich Känguru Leder zum Einsatz

Hand Art